Seiten

Dienstag, 11. Oktober 2011

du spiegelst dich im nirgendwo

Ich bin müde, obwohl ich heute Nacht ca. zehn Stunden geschlafen habe, ich bin erschöpft, ausgelaugt. Hab das alles so satt. Ich gebe mich den Stimmen hin, die mich anschreien und auslachen. Seit der Heißhungerattacke Freitag hab ich nichts mehr gegessen. Mein Leben besteht aus Wasser und Traurigkeit. Passt doch, wo Tränen daraus gemacht sind. Fehlt nur noch der Salz. Ich weiß nicht wann ich wieder essen werde, weil mich dieses Gefühl momentan so sehr zermürbt. Ich halte mich nicht aus, es geht nicht mehr. Am liebsten würde ich nie mehr etwas essen wenn ich dafür dünn sein dürfte, aber ich werde immer fett bleiben, zumindest in meinen Augen. Die Zahl auf der Waage hat inzwischen die vordere Ziffer geändert. Ein Erfolg. Nichts weiter als eine Zahl, in meinen Augen hat sich nichts geändert. NICHTS verdammt.

Kommentare:

  1. Das ist schade, dass du dich über den Erfolg nicht freuen kannst.. :/

    Fühl dich gedrückt!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Die Zahlen machen irgendwann auch nicht mehr glücklich... Man sieht zwar: Hey, wieder weniger. Ändert das was? Nö...

    Alles Liebe Maja.<3

    AntwortenLöschen
  3. Ja, mich freut das auch total..
    Ich werde so glücklich sein, wenn ich die 49kg sehe..<3

    AntwortenLöschen
  4. Jaa *.*
    Das motiviert total! :*

    <33

    AntwortenLöschen