Seiten

Sonntag, 26. Februar 2012

bring mich dahin wo der löwe mit dem lämmchen schmust

Wir sitzen am Frühstückstisch, meine Mutter kann sich die morgendliche Bemerkung zu meinem Frühstück auch heute nicht verkneifen. Ein viertel Toast und ein Apfel. Frühstück ist ja diewichtigstemahlzeitdestages. Bla bla bla! Lasst mich doch alle einfach in Ruhe.
Ich sitze da und knabbere an den winzigen Apfelstückchen, meine Schwester schaufelt sich ein Croissant mit Nutella drauf rein. Meine Mutter fragt sie wie es in der Schule läuft, als sie geantwortet hat ist es kurz still, nur das leise klappern von Geschirr ist zu hören. Unsere Blicke treffen sich, aus ihren Augen tropft abgrundtiefer Hass, saugt sich an mir fest. Sie vernichtet meine Seele mit diesen Blicken, schneidet kleine Stücke aus dem weißen Samt, hinterlässt Löcher und Risse die ich nicht flicken oder zunähen kann weil es zu viele geworden sind. Mein Vater ignoriert mich völlig. Lacht mit meiner Schwester über einen Witz fragt die anderen ob sie heute iwas unternehmen sollen. 'Julia, Jan habt ihr Lust heute mit Mama und mir ins Phantasialand zu fahren?' Meine Schwester will sofort eine Freundin mitnehmen, meine Eltern erlauben es. Damit wäre mein Platz im Auto besetzt..
Hallo Leute, ich bin auch noch da.



Die Betonung liegt auf noch.


Kommentare:

  1. Kann dich verstehen, voll und ganz. Man fragt sich, ob sie wirklich so blind und taub sind und es nicht sehen, oder ob es ihnen wirklich egal ist. Beides iwie scheiße. ♥

    AntwortenLöschen
  2. Es ist so schlimm, wie sie mit dir umgehen.
    Ich wünschte, du wärst meine Schwester. :)
    Ich habe mir immer eine gewünscht, ich würde dich gut behandeln und ich würde irgendwie dafür sorgen, dass es dir besser geht.

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es klingt so traurig
      und ich kann das voll verstehen ._.
      mir ging es bei meinen geschwistern früher auch so!

      Löschen